Illustrierter Braunauer-Kalender für das Jahr 1904 - Page 32

Book title
Illustrierter Braunauer-Kalender für das Jahr 1904
Book description
Kalender und Adressbuch für die Gerichtsbezirke Braunau, Mauerkirchen, Mattighofen und Wildshut.
Consecutive pagination
32
Original pagination
28 (Arabian)
Advertising page
no
Category
Body
URN
urn:nbn:at:AT-OOeLB-1232956
Content
28 loozätzriger Kalender. Jahresregent für das Jahr 1904 ist der Mars. Der Mars ist der vierte Planet von der Sonne an gerechnet und braucht zu seinem Lauf um dieselbe nahezu zwei Jahre ; er ist S1/2 Mal kleiner als die Erde und an seinem feuerroten Licht leicht kenntlich. — Die Alten hielten ihn für den Geist des Krieges und aller großen Jrrtümer, sowie aller Feuerarbeiter. Sein Einfluß galt im allgemeinen für feindlich, namentlich in den Zeichen des Widders und des Skorpions. — Die Witterung ist sehr trocken, rauh und kalt, weshalb die Saaten zu schonen sind, da sie nur sehr langsam wachsen. Der Sommer ist trocken, heiß und schwül und bringt häufig Wassermangel. Der Herbst ist gleichfalls trocken und warm und bringt meist einen ausgezeichneten Wein. Der Winter läßt sich kalt an und ist mehr trocken als feucht, windig und unbeständig. Somrnervau. Frühgesäete Gerste auf nicht zu trockenen Feldern gerät sehr gut; man soll die Saat unterpflügen, damit sie mehr Feuchte behält. Es wächst wenig, aber guter Haber; Erbsen geraten, — auf feuchten, fruchtbaren Feldern auch Linsen und Wicken. Flache und Hanf wächst gut und ziemlich viel, dagegen tritt Mangel au Heu und Oehmd ein. Mintrrdau. Es wächst ziemlich viel und guter Dinkel; Weizen gerät nur mittelmäßig. Schafe dürfen nicht auf die Herbstsaat getrieben werden, sonst werden die Früchte dünn. Herbstsaat. Da es spät zuwintert, so darf man mit der Saat nicht zu sehr eilen; auf zu starke Samenfelder treibe man die Schafe. Obst. Birnen geraten besser als Aepfel; Kirschen und Zwetschken gibt es nur wenig; Nüsse und Eicheln fast gar keine Hopfen wächst in großer Menge und ausgezeichneter Güte. Weinbau. Es wächst ein ausgezeichneter Wein in ziemlicher Menge, der auf dem Lager immer noch besser wird und allen Weiukäufern großen Nutzen verspricht Ungeziefer. Es gibt in diesem Jahr ungewöhnlich viel Schlangen und Heuschrecken, welche an manche r Orten großen Schaden anrichten. Krankheiten. Hitzige Fieber und gefährliche Rühren herrschen an manchen Orten in erschrecklicher Weise; dadurch werden viele Leute trübsinnig und geben so der Krankheit neue Nahrung. Mutmaßliche Witterung der einzelnen Monate. Januar. Dieser Monat fängt mit Kälte an, welche bis zum 16. anhält; 16—17. Glatteis; 20 bis zum 27. Schnee, darauf Regen bis 31. Februar. Veränderlich uud Regen bis 7.; 8. bis 14. schönes Wetter; drei Tage Schnee, dann bis zu Ende kalter Regen mit Grampeln, Sturm und Schnee. Marx. Diefir Monat ist bis zum 26. rauh, kalt und unfreundlich; heitert sich der Himmel auf, so gibt es Eis, namentlich gegen das Ende des März zu. April Die rauhe, kalte Witterung des März hält bis 16. an, dann wird es gelinder; vom 24, bis 29 kommt aber wieder rauhes Wetter mit Reifen, von da bis zu Ende warm. Mai. Den 3. starker Donner, worauf es bis 8. rauh, trüb und kühl wird; 9.—11. mild; 12. kalt mit Eis, von da frostig bis 29.; auf einen warmen Tag folgt wieder Kälte. Juni. Es gibt bis zum 8. Reife, dann schönes, warmes Wetter bis zum Ende. Juli. Im Anfang große Hitze, fast täglich Gewitter mit häufigem Einschlagen und Rieseln; 11. bis 13. trüb und kühl; von da an rauh und regnerisch bis zu Ende. August. Häufige Nebel, doch sind die Tage meist schön und warm, gegen das Ende sogar heiß, so daß Regen erwünscht wäre. September. Bis 3. prächtiges Wetter, worauf es mehrerr Tage kühl und herbstlich wird; darauf folgt wieder schönes Wetter bis 27. ; der Schluß regnerisch und trüb. Oktober. Bis 9. ungestümes Wetter; 10. bis 17. Reif; 18. ein schöner Sommertag; 20. kalt, dann wieder schön; 26. bis Ende rauh und kalt. Uonernber. Bis 10. kalt, doch sind die Nachmittage meist schön; vom 11. trüb mit Nebel und kaltem Negen; vom 13.—30. recht kalt, doch nachmittags Sonnenschein. Dezember. Bis 9. frostig, trüb und Eis; den 10 Schnee: darauf strenge Kälte bis 19., wo Regen eintritt, es folgt aber gleich wieder Kälte, die bis zum Ende anhält. m
 
Feedback

Feedback

Please tell us your opinion!