Stadt Steyer. Verzeichniss der Häuser und Besitzer 1866 - Page 57

Book title
Stadt Steyer. Verzeichniss der Häuser und Besitzer 1866
Book description
Häuserverzeichnis und Schematismus der Stadt Steyr.
Consecutive pagination
57
Original pagination
55 (Arabian)
Advertising page
no
Category
Body
URN
urn:nbn:at:AT-OOeLB-3752350
Content
— 55 — jheuer, da es von Eurer eignen Hand gearbeitet, das ich mit aufrichtiger Freude annehme; ich fühle, wie Sie in dem greisen Führer das tapfere Heer unter meinen Befehlen ehren wollten, und darf stolz sagen, ein solches Heer verdient jede Ehre; mit Todesverachtung stürzte es sich auf den Feind, warf jeden Widerstand nieder, ertrug freudig jede Entbehrung und die Glut einer tropischen Sonne. Gott hat seine Mühen gesegnet, der Feind ist gedemüthigt, über unsere Grenzen zurück geworfen,' auf dem geheiligten Haupte unsers Herrn und Kaisers ist die eiserne Krone befestiget. Und Eure Söhne, sie waren unter den Tapfersten der Tapfern, sie haben gezeigt, daß das alte Blut Oesterreichs noch in ihren Adern rollt, und daß Treue und Muth bei ihnen nie wanken. Hauptquartier Mailand am 12. August 1848. Radetzky m. p." Das Original dieses Schreibens befindet sich im Rathssaale unter Glas und Rahmen. Am 18. December war, wie überall in Oberösterreich, auch zu Steher wegen der am 2. December 1848 erfolgten Thronbesteigung Kaiser Franz Joseph I. eine kirchliche Feier, wobei die Nationalgarde paradirte. Im Monate Juni 1849 waren mehrere wichtige allgemeine Neuerungen und Organisirungen vom Ministerium vorgenommen worden, welche auch Steher betrafen. Organisirung der Justizgerichte, vermöge welcher Steher zum Sitze eines Landesgerichtes mit dem Wirkungskreis als Appell- und Schwurgericht, als Civil-Collegial- und Handelsgericht, und die Bezirksgerichte Steher, Kirchdorf, Weyer, Kremsmünster, St. Florian, Neuhofen und Enns bestimmt wurden. Behufs Durchführung der Anklageprocesse in Strafsachen wurde auch eine Staatsanwaltschaft bestellt. In politischer Beziehung geschahen ebenfalls große Veränderungen. Au Stelle der vorigen Regierung trat eine Statthalterei, und anstatt der vormaligen Kreisämter die Bezirkshauptmannschaften ins Leben, von welch letzterer in Steher , eine den Sitz hatte. Zur Unterbringung der Justizgerichte in Steher wurde das ehemalige Exjesuitengebäude Nr. 74 in Steherdorf bestimmt, und von der Stadtgemeinde mit einem Kostenaufwands von über 10,000 fl. adaptirt. Im Monate September wurden, wie fast überall, wegen Ungarn und Italien Sieges- und Dankfeste gefeiert. Nach eingetretener Ruhe in Ungarn und Italien zogen mehrere Abtheilungen von Truppen in ihre Standlager oder in ihre Heimat zurück, manche marschirten über Steher und wurden von der Garde und den Bürgern feierlich empfangen, und besonders war dieses der Fall, als das erste Bataillon des Kaiserjäger-Regiments, welches freiwillig in Ungarn gekämpft hatte, Anfangs November hier einzog. Die Garde rückte demselben feierlich und mit Musik entgegen, diè Jäger wurden in den Quaxtieren trefflich bewirthet. Beim Ausmarsche wurden sie wieder eine große Strecke begleitet. Sie ließen mehrere Typhnskranke zurück, welche sehr gut verpflegt und zur Heimreise mit Geld und Wäsche versorgt wurden; nur Einer starb, Joseph Steinlechncr ans Schwatz in Tirol, und dieser erhielt ein ausgezeichnetes Begräbniß mit einem ungewöhnlichen Gefolge von Garden und Bürgern. Dieses edle Benehmen der Bürger von Steher blieb auch nicht ohne Anerkennung von Seite Tirols; es kam ein Schreiben im Namen des gesammten Bataillons vom Hauptmann Grafen v. Wolkenstein an den Magistrat zu Steher aus Thannheim, vom 26. December datirt, folgenden Inhalts: „Die edlen Bewohner der Stadt Steher haben uns nicht allein vielfältige Beweise warmer Anhänglichkeit und Bruderliebe bei unserer Anwesenheit selbst gezeigt, sondern noch unsere zurückgebliebenen Kranken großmüthig mit Geld, Wäsche und dergleichen unterstützt. Nachdem wir nun die Namen aller dieser edlen Spender nicht wissen, bleibt uns nichts übrig, als dem löblichen Magistrat dieser Stadt als Organ der Mitbürger für ihre brüderlichen Gaben herzlich zu danken, und zu versichern, daß in dem Herzen jedes einzelnen Individuums des Bataillons die edlen
 
Feedback

Feedback

Please tell us your opinion!